Nach alter Tradition wurden unsere Maßschneider und Maßschneiderinnen am 19. August feierlich vom Innungsmeister freigesprochen. Erst nach dieser Lossprechung treten Schüler in den Gesellenstand ein und dürfen sich fortan Gesellen nennen. Der Gesellenbrief besiegelt die bestandenen Prüfungen.

Aufbruch ins Berufsleben

Früher zog man nach der Freisprechung auf Wanderschaft und durfte sich drei Jahre nicht weiter als 50 km an seinen Heimatort heranwagen. Ziel war es neue Arbeitspraktiken kennenzulernen, fremde Länder, Orte und Regionen zu erkunden sowie Berufs- und Lebenserfahrung zu sammeln. Mal schauen, wo es unsere frischgebackenen Gesellen hin verschlägt…

Tolle Herausforderungen warten auf unsere Maßschneider

Einige Absolventen haben direkt im Anschluss ein tolle Stelle als Schneider, Ankleider oder Kostümassistent am Theater gefunden. Eine unserer Schülerinnen ist ab Januar mit einem Kreuzfahrtschiff unterwegs.

Alyssa Töller ist Jahrgangsbeste unter den Maßschneidern und nimmt am Ausscheid der Landesbesten teil.

Wir freuen uns mit unseren Absolventen und wünschen alles Gute für die weitere berufliche Laufbahn! Und wenn die drei Jahre vorbei sind, kommt doch einfach mal wieder in Leipzig vorbei!

Gesellenfreisprechung Maßschneider der Werkakademie Leipzig, Handwerkskammer zu Leipzig
Gesellenfreisprechung, Maßschneider und Dozenten der Werkakademie Leipzig, Handwerkskammer zu Leipzig
Noch mehr tolle Bilder von allen freigesprochenen Gesellen findest Du auf der Facebookseite der Handwerkskammer zu Leipzig.
Text: Anja Becker-Geipel, Ergänzungen durch Nadine Neugebauer
Fotos: Beitragsbild: Handwerkskammer zu Leipzig (www.nikado.de)/Headerbild: www.unsplash.com Fotograf: Felix Mooneeram