Moodboards oder sogenannte „Stimmungstafeln“ sind wichtige Präsentations- und Arbeitsmittel von Modedesignern. Ähnlich wie bei einer Pinnwand stellen sie Farbproben, Zeichnungen, Materialien, Fotos und Schlagwörter zu bestimmten Modethemen zusammen. Dargestellt werden Moodboards entweder auf Kartonbögen oder auf digitalen Pinnwänden. Im Unterricht des ersten Lehrjahres Mode- und Textildesigner inkl. Maßschneider erlernen unsere Auszubildenden an der Werkakademie Leipzig zunächst die Gestaltung von analogen Moodboards. Online stehen ihnen viele Tools zur Verfügung, um diese digital zu arrangieren. Bekannteste Plattformen sind Mural, Evernote und Pinterst.

Moodboards machen Lust auf neue Experimente

Stimmungstafeln dienen Designern als Inspirationsquelle. Mit deren Hilfe entwickeln sie eigene Entwürfe und veranschaulichen ihr Konzept. Mit den Hilfsmitteln übertragen Modeschneider Atmosphären und Stimmungen, die das fertige Kleid, die Hose oder eine ganze Kollektion vermitteln sollen. Sie sind damit wichtige Elemente der künstlerischen Praxis. Mit ihnen sammeln Modedesigner Anregungen für Themen, Formprinzipien, Farbkombinationen und Kompositionsfragen. Im ersten Lehrjahr Mode- und Textildesigner inkl. Maßschneider erstellen die Schüler verschiedene Moodboards zu Modethemen und Trendrichtungen, auf deren Basis sie experimentelle textile Drucktechniken ausprobieren. Wir zeigen Dir die schönsten Bilder von den Arbeiten…