Die Bühnenmaler und Bühnenplastiker der Werkakademie Leipzig, haben sich für ihr Henlein-Projekt ganz schön ins Zeug gelegt. In der Peter-Henlein Schule in Borna sind nun passenderweise die Früchte ihrer Arbeit zu sehen.

Das Henlein-Projekt

Peter Henlein war ein deutscher Schlossermeister und lebte im 15. /16. Jahrhundert. Er erfand mit hoher Wahrscheinlichkeit nichts geringeres, als die uns allen bekannte Taschenuhr. Wer das Bild oben bereits in Augenschein genommen hat, dem wird spätestens jetzt bewusst, welche Verbindung die Werke der Bühnenmaler und Bühnenplastiker mit dieser Person haben.

Angefangen hatte das Projekt in der Werkakademie Leipzig mit einem Brainstorming, welches darauf in ersten Skizzen umgesetzt wurde. Nach weiteren Diskussionen ging es dann an die handwerkliche und künstlerische Arbeit. Die Bühnenmaler setzten ihre Fähigkeiten in der Malerei um und stellten sich dabei vor allem der Herausforderung, Rost zu imitieren. Die Herstellung der Zahnräder und Uhren aus Styropor, war die große Aufgabe für die Bühnenplastiker.

Das Ergebnis

Nach etwa 4-5 Wochen gemeinsamer Arbeit an diesem Projekt, können sich die Ergebnisse wirklich sehen lassen. Veranschaulicht wird die historische Entwicklung unserer Uhr über die letzten Jahrhunderte hinweg. Die Werke wurden am 10. Juli 2014 von den Bühnenmalern und Bühnenplastikern in die Peter-Henlein Schule nach Borna zur Ausstellung gebracht.

Insgesamt also ein tolles Projekt mit Hintergrund, Herausforderung und wie man sieht – auch einem erfolgreichen Ausgang.

Gruppenbild zum Henlein-Projekt, eine praktische Arbeit der Bühnenmaler und Bühnenplastiker der Werkakademie Leipzig
Gruppenbild zum Henlein-Projekt, eine praktische Arbeit der Bühnenmaler und Bühnenplastiker der Werkakademie Leipzig