Ob eine triefende Nase, eine verstauchte Pfote oder eine Impfung – Tierhalter kommen an einen Tierarztbesuch nicht vorbei. Häufig ist der Besuch beim Tierarzt für Herrchen, Frauchen und dem geliebten Vierbeiner mit Stress und Angst verbunden. Als Tiermedizinischer Fachangestellter oder Tierarzthelfer beruhigst du die Tiere und lenkst sie ab. Das gelingt dir, indem du sie sanft und doch bestimmt festhältst und dem Arzt eine Behandlung des Tieres ermöglichst. Doch das ist nicht deine einzige Aufgabe. Du kümmerst dich um die Pflege der Patienten, die ein oder mehrere Tage bleiben. Du bereitest Operationen und Termine vor und erledigst die Abrechnung.

Ein Beruf für Tierliebhaber mit starken Nerven

Wer Tiermedizinischer Fachangestellter werden möchte, benötigt ein gutes Gespür für Tiere und starke Nerven. Täglich begegnet dir der Anblick von Spritzen, Blut, Wunden und Operationen. Nicht immer gelingt eine reibungslose Behandlung des Tieres. Oftmals überstehen einige Tiere einen Eingriff nicht oder müssen aufgrund einer schweren Erkrankung eingeschläfert werden.

Duale Ausbildung in Schule und Praktikumsbetrieb

Die Ausbildung zum Tiermedizinischen Fachangestellten dauert in der Regel drei Jahre. Sie erfolgt in dualer Form. Neben dem schulischen Alltag in der Animal School, verbringst du viel Zeit bei deinem Praktikum in einem tiermedizinischen Betrieb. Welchen Praktikumsbetrieb du wählst, ist dir überlassen. Besonders geeignet sind Tierärzte und Kliniken. Gerne hilft dir die Animal School dabei, einen geeigneten Praxispartner zu finden.

Dein Job als Tier- und Menschenflüsterer

Wer Tiermedizinischer Fachangestellter werden möchte, sollte viel Kraft besitzen. Für jedes Tier gibt es spezielle Untersuchungsgeräte und einen bestimmten Griff. Bei Behandlungen reichst du dem Arzt jederzeit das richtige Instrument und hältst dabei den Vierbeiner möglichst ruhig. Beruhigende Worte sprichst du nicht nur bei den Tieren selbst, sondern auch bei dem Tierhalter aus und besitzt viel Einfühlungsvermögen für Mensch und Tier.

Dein Refugium im Praktikumsbetrieb

Auch der Operationsraum ist dein Refugium, du bereitest ihn vor und legst Instrumente bereit, sterilisierst diese und platzierst den kleinen Patienten in der richtigen Position. Während der OP bist du selbstverständlich dabei und assistierst dem Arzt. Doch nicht nur die Arbeit mit den Tieren erwartet dich in deiner Ausbildung, sondern auch der „Papierkram“. Ob Termine vereinbaren, Patientenakten führen, Rechnungen erstellen und Bestellungen organisieren, bei dieser Ausbildung wirst du fit in der Büroorganisation.

Wo arbeiten Tiermedizinische Fachangestellte?

Als Tiermedizinischer Fachangestellter bist du vorwiegend in Tierarztpraxen oder Tierkliniken tätig. Tierparks, Zoos und medizinische Forschungseinrichtungen stellen ebenfalls Personal zur Pflege und Versorgung der Tiere an. Einen Arbeitsplatz findest du ebenso in staatlichen Einrichtungen und in der Landwirtschaft.

Vorteile einer Ausbildung zum Tiermedizinischen Fachangestellten

  • Arbeit mit Tieren,
  • vielfältige Aufgaben in der Praxis,
  • abwechslungsreiche Tätigkeiten,
  • hohe Eigenverantwortung bei der Arbeit,
  • optimal zur Vorbereitung eines anschließenden Tiermedizin-Studiums.

Die Ausbildung zum Tierarzthelfer oder zum Tiermedizinischen Fachangestellten ist für dich das richtige, wenn…

…du dich nicht vor Tieren fürchtest. Dir begegnen oftmals nicht nur Schmusetierchen, sondern auch Schlangen, Spinnen, Echsen und kampflustige Hunde.
…du mit Stress umgehen kannst.
…dich der Anblick von Blut nicht stört und du auch traurige Momente überstehst.
…du ein hohes Einfühlungsvermögen hast.
…du keine Tierhaarallergie aufweist.

Unsere Ausbildung zum Tiermedizinischen Fachangestellten ist Dein Weg in die Tiermedizin.

Informiere Dich hier: Tiermedizinischer Fachangestellter
Gerne kannst Du Dich unter  0341 / 414 59 333 mit unserem Bildungsberater in Verbindung setzten.

Wir bieten die Ausbildung zum Tiermedizinischen Fachangestellten (Sächsische Landestierärztekammer) ab 27. August 2018 an. Zugangsvoraussetzung ist mindestens ein Hauptschulabschluss. Die Kosten für die Ausbildung belaufen sich auf 365,- € pro Monat, zzgl. einmalig 190,- € für Grundausstattung und 60,- € für Pflichtliteratur. Eine mögliche Förderung erhältst Du in Form von BAföG oder als Bildungskredit.

Text: Nadine Neugebauer